Gotland und die Hanse / Visby

Die Hanse und Gotland verbindet eine Hassliebe. Tatsächlich waren es die Gotländer, die vor der Entstehung des Hansebundes Handel beispielweise mit Russland trieben. Bereits 1180 wurde die von ihnen gegründete Kirche des heiligen Olav in Novgorod erwähnt. „Dieser ‚Gotenhof’ nahm bald auch Deutsche auf, die darangingen, nach diesem Vorbild eine eigene Niederlassung, den Peterhof zu errichten“, schreibt Philipp Dollinger in seinem Buch „Die Hanse“. Bald schon überflügelten die Hansen die Gotländer, die sich daraufhin dem Hansebund anschlossen. In Visby befand sich seitdem ein wichtiges Hansekontor.

Visby bietet einen wunderbaren historischen Stadtkern mit vielen mittelalterlichen Sehenswürdigkeiten. Ein guter Startpunkt für einen Rundgang durch die „Königin der Ostsee“ ist der Almedalen, ein Park an der Ostseeküste, der einen herrlichen Blick auf die Altstadt freigibt. Der Pulverturm ist einer der verbliebenen Wachtürme. In der Nähe befindet sich auch die „Lübeckerbresche“ durch die im Jahr 1525 Lübecker Soldaten Visby erstürmten. Einige der alten Kaufmannshäuser, z.B. am Packhausplan in der Altstadt stammen aus der Zeit der „Hansetochter“. Auf den Klippen erhebt sich der Galgenberg, auf dem sich in „Die Feinde der Hansetochter“ Hartwigs Schicksal vollendete.

Gotland hatte jedoch auch unter den Auseinandersetzungen mit den anderen Ländern Skandinaviens zu leiden. Besonders verheerend war der Überfall König Waldemars auf Visby im Jahr 1361. Anschaulich werden die Geschichte der Stadt, sowie die Schlacht um Visby im Gotlands Fornsal Museum nachgezeichnet. Außerdem erinnert ein Gedenkstein, das sogenannte Valdemarskreuz, an die Schlacht (Foto: André Poling). Etliche Kirchen Visbys liegen in Ruinen, was uns heute malerisch erscheint, aber auf den wirtschaftlichen Schwierigkeiten der Stadt nach dem Überfall zurückzuführen ist.

Die Gotländer erinnern an den Überfall und feiern gleichzeitig ihr historisches Erbe bei der Mittelalterwoche, die alljährlich in der 32. KW Anfang August stattfindet. In diesem Jahr wird vom 7. bis 14. August zu Turniere, Ritterspielen und Gauklerauftritten in Visby geladen. Unbedingt sehenswert! Wer übrigens kein Zimmer in einem Hotel oder einen Pension ergattern kann, dem seien die Campingplätze ans Herz gelegt, von denen man z.T. zu Fuß in die Altstadt gehen kann.

Samstag, 2. Februar 2019

Beitrag erstellt 155

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Verwandte Beiträge

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

Zurück nach oben