Kampen, Keitum und Co.

Weitere Schauplätze „Blutige Düne“

Das bekannteste Motiv von „Blutige Düne“ ist wohl das Kampener Quermarkenfeuer, wie der kompakte Backstein-Leuchtturm in Kampen korrekt heißt. Dieses Leuchtfeuer kann leider nicht betreten werden, bietet aber immer wieder ein hübsches Fotomotiv.

Ein weiterer Schauplatz ist die Kirche Sankt Severin, die unbedingt einen Besuch wert ist, wegen der hübschen Gestaltung im Inneren, aber auch wegen der alten Kapitäns-Grabsteine. Besonders beeindruckend finde ich die Bronzeskulptur „Komtur“ von der Künstlerin Anna Chromy, die in einen Zyklus zu „Don Giovanni“ gehört. Fotos: © André Poling.

Dienstag, 5. Mai 2020

Weiter >

Beitrag erstellt 155

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Verwandte Beiträge

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

Zurück nach oben