Bücher, Bücher, Bücher

Recherchen für einen neuen historischen Roman

Manchmal werde ich von Leser*innen gefragt, ob man inzwischen für einen historischen Roman nicht alles im Internet recherchieren kann. Meine Antwort ist einfach: Da ich Themen und Hintergründe gerne bis ins Detail erforsche, ist das nicht möglich. Natürlich ist es enorm hilfreich, dass archive.org oder sogar Google inzwischen alte Sachbücher, bei denen das Urheberrecht abgelaufen ist, digitalisieren und online stellen. Dennoch gibt es weiterhin viele Fachbücher, Doktorarbeiten und Untersuchungen, die nur in den Bibliotheken erhältlich sind. Ich halte mich zunächst an die Bücher, die ich in der Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg und den dazugehörigen Fachbibliotheken bekomme, der Hamburger Zentralbibliothek oder über die Fernleihe. Und dann gibt es natürlich noch die Archive, in denen ich alte Handschriften untersuche. Auch dort wurden inzwischen viele Bestände digitalisiert, was schonender für die teilweise jahrhundertealten Pergamente und Papiere ist. Letztlich entscheidet also das einzelne Dokument, in welcher Form ich es nutzte.

Der Bücherstapel auf dem Foto ist meine aktuelle „Ausbeute“ der Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg – das ist wirklich „schwere“ Lektüre 😉

Montag, 23. September 2019

Beitrag erstellt 155

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Verwandte Beiträge

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

Zurück nach oben